· 

Wandern in Kapstadt

Meine Wandertouren in Kapstadt & Umgebung

Südafrika ist nicht nur das Mekka für Wein-, Gourmet- und Tierliebhaber. Nein, auch Naturliebhaber kommen hier voll auf ihre Kosten. Während meiner Zeit hier in Kapstadt möchte ich so viele Wandertouren unternehmen wie nur möglich. Daher berichte ich hier nun nach und nach von meinen Touren durch die Region. Wenn ihr noch tolle Touren empfehlen könnt, so lasst es mich gerne Wissen.

 

WICHTIG: Folgende Notfall Rufnummer ist auf Wanderungen unerlässlich, daher speichert sie euch unbedingt im Handy ein.  

 

+27 21 480 77 00 Emergency Services CT

 

Meine Touren könnt ihr auch "ganz easy" nachschauen und nachlaufen. Die Outdoor-App KOMOOT macht es möglich! Folgt meinem Profil julesonjourney denn dort findet ihr alle meine Wanderungen, die ich bisher unternommen habe. Wer noch ein paar mehr Infos und Erfahrungsberichte zu meinen einzelnen Wanderungen haben möchte, der liest hier weiter. Viel Spaß beim stöbern, wandern und entdecken. 


Tafelberg

Die Königsdisziplin - Wanderung über den Skeleton Gorge via Maclear´s Beacon

Wer gerne Wandert sollte es sich auf die Agenda schreiben, den Tafelberg nicht via Gondel zu erklimmen, sondern sich die Wanderschuhe zu schnüren und selbst jeden Höhenmeter zu besteigen. Dabei gibt es auf das Wahrzeichen Kapstadts mehrere Wege. Der kürzeste, mitunter auch steilste, ist wohl der Platteklip George der in der Nähe der Seilbahn entlang führt. Der Landschaftlich reizvollere Weg, für den wir uns (eine Freundin und ich) entschieden haben, ist der Skeleton Gorge. Er bietet eine tolle Natur, spendet dabe teilweise Schatten, ist aber nicht weniger steil und anstrengend als die anderen Wege. 

 

Startpunkt: Startpunkt dieser Tour ist im Botanischen Garten in Kirstenbosch (Eintritt 70 Rand - ca. 4 Euro). Dort folgt ihr zunächst der Beschilderung im Park. Der eigentliche Start des Trails befindet sich oberhalb des Parks. Entsprechend gekennzeichnet und durch unzählige Treppen hinauf durch den Wald erkennbar. Das Abenteuer beginnt.

 

Details: Je nach Fitnesslevel benötigt ihr 4 bis 5 Stunden.  Der Weg ist ca. 8 Kilometer lang, sehr steil und wir haben für die reine Strecke gute 4 Stunden gebraucht. Mit kleinen Pausen für Fotos und zum Durchatmen waren es am Ende 4 1/2 Stunden. Kostenpunkt insgesamt 270 Rand (200 Rand Gondel + 70 Rand Eintritt Kirstenbosch)

Route: Wie oben erwähnt beginnt der Weg über natürlich angelegte Stufen erst mal gerade Wegs Bergauf, diese werden von Holzleitern entlang großer Felsen abgelöst. Man kann bei dem Weg anfangs nichts verkehrt machen, da dieser offensichtlich nach oben verläuft. Vor einer großen aus Steinen zusammengefallenen Wand (für mich sah es aus wie ein Wasserfall der kein Wasser mehr hatte), kamen wir kurz ins Straucheln, ob der Weg wirklich da hochgeht.  Apropos Wasser, erst mal was Trinken. Wir sind bis hierhin schon gut ins Schwitzen gekommen, was letztlich nicht nur am Wetter lag. Aber zurück zur Route: Gut, dass uns wenig später von oben Wanderer den Weg entgegen gekommen sind, die uns bestätigten das der Weg wirklich da hoch geht. Na dann, kraxelten wir diesen Berg mal hinauf, der sich oben angekommen, Serpentinen mäßig fort führte. Endlich mal ein paar Meter normal gehen und nicht Treppensteigen.

 

Endlich gaben die Bäume auch mehr und mehr die Sicht frei auf die Höhe die wir schon zurückgelegt hatten und somit auf die Aussicht über den Botanischen Garten und alles was dahinter lag. Nach einer erneuten kurzen Foto- und Trinkpause ging es weiter. Linker Hand folgte ein Lageplan der in eine Säule eingelassen war, der uns zeigte wo wir schon sind und wo wir hin müssen. Wir wechseln den Kurs und folgen nun dem Maclear´s Beacon.

 

Mein Tipp: Ich empfehle euch die KOMOOT Outdoorapp als Offline Karte die ganze Zeit mitzuführen. Uns hat dies super geholfen, da wir zwischendurch immer einen kurzen Zwischencheck machen konnten, ob wir noch auf der richtigen Route sind.

 

Gerade jetzt ab diesem Punkt, war es durch die Felsmarkierungen in Form von gelben Fußabdrücken manchmal ziemlich undurchsichtig, ob wir noch auf dem richtigen Weg sind. Auf dem Plateau selbst hat man erst mal wenig Orientierung, da man kaum Anhaltspunkte hat.

 

Der weitere Weg war nun nicht mehr im Wald sondern folgte über schmale Wege, die wieder über Steine gingen die es zu besteigen galt. Nach einer guten 3/4 Stunde fanden wir endlich die ersten gelben Fußabdrücke entlang des Weges. Nun war es nicht mehr weit zum Ziel. Über Holzstege ging es weiter Richtung Seilbahn. Doch jetzt galt es erst mal innezuhalten und zu genießen, denn die Aussicht auf Kapstadt, den Lions Head und Signal Hill zeigten sich zu unserer Rechten. Wow! Welch ein Panorama. Nach weiteren Fotos und einer Trinkpause, nahmen wir die letzten Meter in Angriff.  Wir hatten schon seit längerem total Durst auf ein Getränk mit Geschmack. Vor meinem inneren Auge sah ich schon, wie die Dose zischte, wenn ich sie öffne. Nach guten 20-30 Minuten erreichten wir den Kiosk und damit auch die Seilbahn. Nach dem gewünschten Einkauf, ging es weiter zur Seilbahn. Hier kamen wir leider nicht drumherum 200 Rand für die Abfahrt zahlen zu müssen. Den Preis finde ich persönlich etwas überzogen, aber zurück laufen wollte ich natürlich auch nicht. In der Gondel schon das nächste freie Uber bestellt, welches uns zum Ausgangspunkt in Kirstenbosch brachte. Ein schöne, aber auch sehr anstrengende Wanderung ging zu Ende. 

 

Kondition: Der Weg ist nicht ohne, daher empfehle ich ihn nur wenn man Fit ist und regelmässig Wanderungen unternimmt oder anderen Sport treibt. Es geht die meiste Zeit steil bergauf. Der Weg ist teilweise uneben, steinig und es muss geklettert werden.

 

Wichtig: Ganz wichtig sind feste Schuhe, am besten Wanderschuhe, da ihr unterschiedliche Böden überquert. Bitte habt ausreichend (!) Wasser dabei. Mindestens 2 Liter pro Person. Ihr werdet diese wirklich brauchen. Habt die Notfallnummer parat und gebt am besten jemanden oder in eurer Unterkunft bescheid, dass ihr diese Wanderung plant. 

Unsere Route auf den Tafelberg

(Quelle:  KOMOOT App; Profil: julesonjourney)
(Quelle: KOMOOT App; Profil: julesonjourney)

kloof corner

Mein Hotspot für den perfekten Sonnenuntergang

Für mich der ultimative Platz um eine schöne Sicht auf den Sonnenuntergang zu haben. Eher weniger bekannt und bisher auch nicht zu überlaufen ist der Kloof Corner. Dieser liegt unterhalb des Tafelberges, zwischen Tafelberg und Lions Head.

 

Startpunkt: Zu diesem schönen Spot gelangt ihr über die Tafelberg Road die zum Tafelberg führt. Nach ein paar wenigen Kurven, befindet sich auf der rechten Seite eine Einfahrt in der auch das Schild "Kloof Corner" steht. Parkt euer Auto am besten ein paar Meter zuvor auf dem kleinen Parkplatz zu eurer linken.

 

Route: Der Weg zum Aussichtspunkt ist mitunter steil, teilweise befestigt über Treppen, teils sehr steinig, aber dennoch gelangt man in ca. 20-30 Minuten (je nach Fitnesslevel) zum besagten Aussichtspunkt. Oben angekommen erstreckt sich ein traumhaftes Panorama. Im Rücken den Tafelberg, erstrecken sich die 12 Apostel zu eurer linken, frontal habt ihr Blick auf Camps Bay, welches überschwappt zum Lions Head mit Signal Hill und rechts den Blick auf die Stadt frei gibt. Nehmt euch Zeit und bestaunt diesen Ausblick während die Sonne noch am Horizont steht und lasst euch sekündlich verzaubern, von dem Anblick, wenn Sie untergeht. Sie taucht diese ganze Szenerie in wunderbares Licht. Ich stelle mir dieses Platz mit einem leckeren Glas Wein auch sehr schön vor. Nächstes Mal!

 

Details: Zu erreichen in ca. 20-30 Minuten.

 

Kondition: Ich denke für jeden machbar.

 

Mein Tipp: Für den kurzen, aber in der Dunkelheit nicht ungefährlichen Abstieg, an eine Taschenlampe/Stirnlampe oder zumindest eure Handy Taschenlampe dabei haben.


lions head

Bei strahlendem Sonnenschein auf den berühmten Löwenkopf wandern

Der Lions Head ist für mich der schönste Berg in Kapstadt. Immer präsent durch seine außergewöhnliche Form ragt er empor und lässt - für mich - alle hinter sich im Schatten stehen. Viele Touristen und Kapstädter besteigen diesen Berg täglich, manche aus Neugier, manche als tägliche Sporteinheit.

 

Startpunkt: Signal Hill Road, nach ein paar hundert Metern auf der linken Seite. Parkplätze sind am Straßenrand vorhanden.

 

Details: Ihr benötigt für den Aufstieg ungefähr 1 1/2 Stunden und für den Abstieg 1 Stunde. 

 

Route: Der Wanderweg führt ab dem Parkplatz geradewegs hoch auf den Berg. Dieser geht um den Berg drumherum, über anfangs befestigte Schotterwege, weiter über Treppen und wird dann waghalsiger über unebenes steiniges Gelände. Ihr habt die Möglichkeit ab ca. der hälfte des Weges eine Abkürzung zu wählen, diese führt über Tritte und Seile (die in die Felswand eingelassen wurden) hinauf zum Berg. Dies erspart euch zwar Zeit, aber ist auch nicht ohne. Es erfordert Kraft, Trittsicherheit und ihr solltet Schwindelfrei sein. Der andere Weg führt weiter um den Berg herum. Ab einen gewissen Punkt führen beide Wege wieder zusammen. Der Berg hat eine Zwischenplattform auf der man eine kleine Rast einlegen kann oder auch den Aufstieg beenden. Denn die letzten Meter sind sehr mit Klettern verbunden. Hier muss man ebenfalls schwindelfrei und trittsicher sein. Oben angekommen, wird man wie immer für alles entschädigt und mit einer wundervollen Aussicht über die 12 Apostel, Camps Bay, Clifton, Sea Point und Co. belohnt. Ein atemberaubender 360 Grad Blick!

 

Kondition: Der Weg hat Teilstücke die etwas anstrengender sein können. Es gibt aber immer Plätzchen die für eine Pause einladen. Ich würde sagen, der Weg ist mit einem normalen Fitnesslevel machbar. 

 

Wichtig: Viele begeben sich auf dem Lions Head um sich den Sonnenaufgang- oder Untergang anzusehen. Ich persönlich rate davon ab, da der Weg sehr uneben ist und bei Dunkelheit gefährlich. Es gibt andere Aussichtspunkte, von wo man aus einen guten Blick hat. Wer es sich dennoch nicht nehmen lassen möchte, sollte eine gute Taschenlampe dabei haben und sicheres Schuhwerk (hohe Wanderschuhe!). Wie immer ausreichend Wasser dabei haben.

 


Signal Hill

Der Hügel mit Aussicht

Den Signal Hill kann man wohl eher als kleine Erhebung, anstatt Berg bezeichnen, da er im Gegensatz zu den anderen Bergen nicht mehr darstellt. Dennoch ein super Aussichtspunkt über Kapstadt, Sea Point und Co. Auch am Abend ein schöner Punkt um den Tag zu beenden.

 

Von hier kann man auch kleine Wanderungen z. B. um den Signal Hill herum oder zum Lions Head unternehmen.

 

Startpunkt: Signal Hill Road bis zum Ende durchfahren. Dort habt ihr die Möglichkeit auf dem Parkplatz euer Auto abzustellen.

 

Route: Um von dort zum Lions Head zu wandern, könnt Ihr von hier - vorbei am Startpunkt der Paraglider - mit Blick auf den Lions Head, den Pfad entlang laufen. Dort bewegt ihr euch zunächst parallel der Straße zum Lions Head entlang, bevor ihr hinter der Gedenkstätte "Kramt of Mohamed Hassen Ghaibie" einen Schlenker nach rechts auf den sogenannten Lions Head Path, macht. Dieser führt euch unterhalb des Lions Head entlang in Richtung Bakoven.

 

Kondition: Für jedes Fitnesslevel geeignet.

 

Wichtig: Den Moment und die Aussicht genießen!

 

 


Chapman´s Peak

Meine Tour oberhalb der berühmten Panorama Straße

Es muss nicht immer der Tafelberg oder Lions Head sein um sich die Wanderschuhe anzuziehen. Nein, auch die Umgebung um diese Sehenswürdigkeiten haben so viel zu bieten. Da ich in der Gegend gewohnt habe, wollte ich auch hier die Wanderrouten der Umgebung kennen lernen. Hier begegnen euch kaum Menschen und ihr könnt die Natur in vollen Zügen genießen und innehalten.

 

Startpunkt: Am East Fort, welches auf dem Chapmans Peak Drive liegt. Von Hout Bay kommend nach ein paar hundert Metern auf der linken Seite. 

 

Details: Der Weg ist ca. 7 Kilometer lang und ich habe 1 1/2 Stunden (ohne Fotostopps) gebraucht.

 

Route: Zunächst für der Weg über eine breite Schotterpiste im zick zack, vorbei an den Ruinen des Forts,  den Berg hinauf. Eine großartige Beschilderung gibt es auf dem Weg leider nicht, daher orientiert euch am immer kleiner werdenden unter euch liegenden Chapman´s Peak. Hier könnte euch auch wieder die Offline Karten von z.B. KOMOOT behilflich sein um für Orientierung zu sorgen. Der Weg wird nämlich zunehmend schmaler, die Vegetation verändert sich. Ihr müsst über Stufen aus Stein den Hang hochklettern, vorbei an kleinen Wasserfällen. Wieder und wieder entlang der Bergkette. Belohnt wird dies mit einer tollen Aussicht auf den Peak, Hout Bay und das Meer. Nach einer Weile gelangt ihr auf das Plateau der Bergkette, wieder eine andere wunderbare Vegetation. Von diesem Plateau geht es langsam Bergab auf eine Kreuzung zu, welche euch noch weiterschickt Richtung Noordhoek oder eben zum Ende des Trails. Hierzu folgt ihr rechterhand dem Weg, welcher über zahlreiche - zu Treppen angeordnete - Steine den Weg hinab geleiten.

 

Kondition: Dieser Weg ist kein Spaziergang und eine gewisse Trittsicherheit und Kondition sollte vorhanden sein.

 

Wichtig: Ich empfehle immer Wanderschuhe für jegliche Art von Wanderung. Ihr habt damit einfach bessern Halt auf dem hier vorherschenden unebenen Boden. Dazu eine lange Hose, da die Sträucher auf dem Weg sehr stachelig sind. Ich musste dies leider am eigenen Leib erfahren. Autsch! Und wie immer gilt, genug Trinkwasser dabei und für den Notfall ein Handy mit der Notrufnummer (siehe oben).

Meine Route entlang der Chapman´s Peak Scenic Route

(Quelle:  KOMOOT App; Profil: julesonjourney)
(Quelle: KOMOOT App; Profil: julesonjourney)

Devils Peak

Rauf auf den Teufels Berg

Startpunkt: Ihr startet auf der Tafelberg Road. Diese müsst ihr sehr weit durchfahren. Der Startpunkt liegt noch hinter dem Aufstieg zum Platteklip George. Parkplätze sind ausreichend vorhanden. Bitte achtet darauf, keine (teuren) Gegenstände im Auto offensichtlich liegen zu haben, da auch hier leider Überfälle passieren können. 

 

Route: Die Wanderung geht zunächst serpentinenmäßig nach oben. Ihr überquert dabei den Contour Pass, der entlang des Tafelberg Massivs führt. Der Weg ist schmal und steinig, aber mit dem richtigen Schuhwerk und Trittsicherheit gut zu bewältigen. Schon von dort habt ihr wunderschöne Ausblicke auf den Tafelberg und Lions Head. Es soll einer meiner liebsten Ausblicke werden, da  man auf zwei meiner Lieblingsberge vom Devils Peak aus blickt. Klasse! Der Weg schlängelt sich Anfangs um die auswüchse des Berges entlang. Man bekommt flächendeckend Protea Sträucher und andere Pflanzen zu Gesicht. Ein wahrer Augenschmaus. Von weitem schon zu hören, kommen wir immer näher an einen Bachlauf dem wir ein Stück entlang des Weges folgen.

 

Die Strecke ist gut ausgeschildert, so dass wir keine Schwierigkeiten haben den Weg nach oben zu finden. Den Bachlauf verlassend geht es weiter gerade aus Richtung Zielgerade der Bergspitze. Ab hier wird der Weg etwas tricky. Es geht stufenartig nach oben, dabei können einzelne Abschnitte etwas rutschig sein. Seid also vorsichtig! Das Gipfelkreuz (eher Gipfelstange) im Visier schlängeln wir uns unseren Weg durch die Sträucher und Büsche hinauf. Schon hier ist der Blick atemberaubend. Wer es bis zum Ende oben schafft, hat ein 360 Grad Panorama über die ganze umliegende Ebene. Bei gutem Wetter könnt ihr kilometerweit schauen.

 

Details: Unsere Tour war 8 Kilometer lang. Wir sind Sie mit Frühstückspause und Fotospots in guten 4 Stunden gelaufen.

 

Kondition: Ich würde sagen gute Kondition sollte vorhanden sein. Erst recht für den Aufstieg bis zur Spitze 

 

Mein Tipp: Ausreichend zu Trinken dabei haben und leckeren Snack oder Frühstückspause einplanen. Es lohnt sich oben an der Spitze einfach die Aussicht, Zeit und den Moment zu genießen.

 

Meine Route auf den Devils Peak

(Quelle:  KOMOOT App; Profil: julesonjourney)
(Quelle: KOMOOT App; Profil: julesonjourney)

Newlands Forest

Das kleine Fleckchen Heimat (so rein optisch)

Startpunkt: Unweit von Kapstadt entfernt auf der Union Avenue abgehend, befindet sich der Startpunkt des Newlands Forest. Ein Parkplatz mit ausreichend Parkplätzen ist vorhanden, so dass ihr bequem von hier los starten könnt.  

 

Route: Der Wald ist ziemlich groß und erinnerte mich optisch sehr an die Wälder im Harz bei meiner Oma. Als wir unsere Wanderung dort gemacht haben, hatte es den Tag zuvor stark geregnet, so dass die Wege noch teilweise nass und auch durchaus rutschig waren. Mit etwas vorsichtig, ging es aber schließlich los. Wir entschieden uns entlang des Bachlaufs entlang zu laufen und auch eher die schwarz eingezeichneten Wege zu nutzen, da diese kleiner sind und eher durchs Dickicht führen. Wie immer ging es erst mal immer den Berg und somit den Bach hinauf. Die Natur bot schier unendlich viele Grüntöne für uns parat. Der Geruch des frischen Waldbodens und der klang des Wasser war wunderschön. Richtig entspannend! 

 

Details: Unsere Tour führte uns entspannte 230 Höhenmeter nach oben und war insgesamt 5 Kilometer lang. 

 

Kondition: Normales Fitnesslevel erforderlich.

 

Mein Tipp: Es gibt sehr gut ausgebaute Wege, die auch befahrbar sind (ausschließlich für die Ranger des Nationalparks) und die kleiner Wege die schwarz Markiert sind. Ich empfehle eher die schwarzen Wege, da man bei diesen wirklich Mitten in der Natur ist. 

Unsere Route im Überblick

(Quelle:  KOMOOT App; Profil: julesonjourney)
(Quelle: KOMOOT App; Profil: julesonjourney)

Kastelpoort, Tafelberg Plateau & Platteklip

Eine Mammutwanderung

Startpunkt: Von der Teresa Road im Stadtteil Bakoven/Camps Bay startet diese Tour. Am besten lasst ihr euch mit einem UBER fahren, da diese Straße nicht viele Parkmöglichkeiten bietet. 

 

Route: Am besten startet ihr um die Frühstückszeit, dann habt ihr genug Zeit und Puffer für die gesamte Strecke. Aber mal zurück zum Anfang, bevor wir schon über das Ende sprechen. Der Weg führt zunächst über eine breite Schotterpiste rauf zum eigentlichen Startpunkt. Dieser Weg ist super ausgeschildert und einmal auf dem Weg, könnt ihr auch nichts mehr verkehrt machen, da es eh nur nach oben geht. Der Aufstieg hat es schon in sich. Es geht Treppenartig über Felsen und Naturpfade stetig bergauf. Auf halben Weg könnt ihr am sogenannten Breakfast Table eure erste Pause einlegen. Mit Blick auf den geschafften Weg und natürlich auf die weite des Meeres. Herrlich.

 

Weiter gehts - und ja was soll ich sagen - bergauf. Wer einmal oben angekommen ist und es geschafft hat. Ich muss gestehen, ich war erst mal ziemlich geschafft, als wir oben waren. Wir hatten ein gutes Tempo an den Start gelegt. Nichtsdestotrotz - durchatmen und sich ein Lächeln ins Gesicht zaubern. Wir haben es geschafft, wir sind auf dem Tafelberg angekommen. Auf dem Plateau habt ihr verschiedene Wanderwege denen ihr folgen könnt. Wir haben uns für einen kurzen Abstecher bei der alten Seilbahn entschieden, bevor wir weiter auf den old Railway gelaufen sind. Dieser macht eine schöne Runde über das Plateau. Vorbei an Wiesen, die mich an die Lüneburger Heide erinnert haben. Total schön!

 

An der nächsten Kreuzung folgt ihr linker Hand dem Schild in Richtung Peoples Trail Hut. Dem Pfad entlang lasst ihr das Häuschen hinter euch, biegt ihr rechter Hand auf den Red Gods Trail ein. Dieser Weg führt euch weg vom Plateau rauf in die weitere Landschaft des Tafelberg Nationalparks. Die Pfade werden wieder schmaler, teilweise gehen sie über Holzwege, dann folgen wieder treppenartige Abschnitte. Es geht rauf und runter. Wir gehen durch verwunschene Täler und kommen vorbei an merkwürdigen Steinformationen. Wir raten jedes Mal, welches Tier oder Wesen es darstellen soll. Neben einer weiteren Pause mit Blick über das Plateau und sogar Blick bis nach Hout Bay, genießen wir erst mal die Sonne die endlich zum Vorschein gekommen ist.

 

Durch die Sonne gestärkt, machen wir uns weiter in Richtung Platteklip. Die Stimmung und Kondition ist super. Durch das Auf und Ab auf dem Weg, ist der Körper immer gut in Bewegung und wird nicht nur einseitig beansprucht. Der Platteklip George ist bekannt als kürzester Aufstieg auf den Tafelberg. Allerdings ist dieser Weg auch nicht ohne. Auch nicht, wenn man ihn "nur" bergab geht. Es geht Schlangenlinienförmig nach unten und dies nur über Steintreppen. Ziemlich ermüdend und gefühlt auch niemals endend. Ich habe drei Kreuze gemacht, als wir endlich auf der Tafelberg Road angekommen sind. Den gegen Ende schlackerten doch so langsam die Waden. Da gab es nur noch eins "Füße hoch" und Pizza bestellen. 

 

Details: Die Strecke sind nur knappe 9 Kilometer, aber gehen über 1000 meter Höhe. Wir sind gegen 9 Uhr losgelaufen, haben drei mal ganz gemütlich Pause gemacht, zwischendrin noch Fotostops und sind am Ende so gegen 14-15 Uhr am Ziel der Tafelberg Road angekommen.

 

Kondition: sehr gute Kondition

 

Mein Tipp: Richtige Wanderschuhe anhaben und mindestens (!) 2 Liter Wasser und Snacks/Frühstück.

 

Meine Route auf das Tafelberg Plateau

(Quelle:  KOMOOT App; Profil: julesonjourney)
(Quelle: KOMOOT App; Profil: julesonjourney)

Pipe Track

Entlang zwischen den 12 Apostel und dem Meer

Startpunkt: Starten könnt ihr ganz bequem am Anfang der Tafelberg Road. Direkt zu Beginn der Straße liegt links ein großer Parkplatz und rechter Hand kann man an der Seite parken. 

 

Route: Wie der Name erahnen lässt, führt dieser Weg entlang der PIPE zwischen den 12 Aposteln und der dauerhaften Aussicht auf das Meer. Der Start des Wanderweges ist ebenfalls rechter Hand. Hinter den (vermutlich) parkenden Auto geht eine kleine Steintreppe hinauf über ein Stück Wiese. Darauffolgende ein paar Treppen. Habt ihr diese Treppen überwunden, seid ihr direkt auf dem Pipe Track. Nun kann es direkt losgehen. Verkehrt machen könnt ihr nix, folgt einfach dem Weg und genießt die Aussicht in die Berge und zum Meer. Der Weg an sich hat alles Wurzelige-, Steinige- oder Natur geformte Pfade. Wenn ihr wie ich einen Rundweg daraus machen wollt, nimmt eine Abbiegung wie auf der Karte eingezeichnet. Wer hoch motiviert ist, kann auch von hier den Kastelpoort hochwandern und noch ein paar Kilometer dranhängen.

 

Details: Auf meinem Rundkurs habe ich gute 10 Kilometer gemacht und dafür 2 Stunden gebraucht.

 

Kondition: Wenig Steigung, daher einfach zu laufen.

 

Meine Route entlang des Pipe Tracks

(Quelle:  KOMOOT App; Profil: julesonjourney)
(Quelle: KOMOOT App; Profil: julesonjourney)

Deer Park & Van riebeeck trail

Der schöne Pfad am Bach entlang

Startpunkt: Starten könnt ihr im Stadtteil Vredehoek in der Sidmouth Ave oder dem Deerpark Drive. In beiden Straßen könnt problemlos euer Auto an der Straße parken.

 

Route: Ihr folgt bei beiden Startpunkten jeweils dem Weg gerade aus hoch in Richtung Table Mountain. Den Berg könnt ihr dabei wunderbar im Blick behalten. Es geht durch ein wunderschönes Wäldchen, teilweise entlang an einem Bach und über Holzpfade. Die Vegetation hat mich teilweise an die Eifel erinnert oder an ein Hobbitland. Mit etwas Glück ist es total ruhig, man hört die Vögel zwitschern und das Wasser vor sich hin plätschern.

 

Der Weg ist weitergehend gut ausgeschildert. Wenn ihr, wie oben schon genannt, den Tafelberg im Blick behaltet, dann könnt ihr nicht verkehrt laufen. beide Wege führen euch auf die Tafelberg Road die zur Seilbahn am Tafelberg führt. Vergesst nicht euch auf dem Weg nach oben immer mal umzusehen, die Aussicht ist Atemberaubend.

 

Der weitere Weg aus dem Wäldchen raus wird steiler und steiniger. Daher tragt bitte gutes Schuhwerk! Die Natur wird rauer und steiniger und man sieht mehr und mehr die typische Bepflanzung in der Tafelbergregion - Proteas, Sträucher und Gräser. Auf der Tafelberg Road angekommen, könnt ihr entweder den jeweils anderen Weg (Startpunkt: Sidmouth Ave oder Deerpark Drive) wieder runtergehen oder euch bequem mit einem UBER abholen lassen.

 

Details: Der Weg ist kombinier- und ausbaubar wie oben beschrieben. In meinem Beispiel bin ich 2,5 Kilometer gelaufen und habe eine gute halbe Stunde gebraucht (reines gehen). 

 

Kondition: Wenn ihr nur im Deer Park bleiben wollte, ist keine besondere Kondition vorausgesetzt. Wenn ihr weiter zur Tafelberg Road wandert wollt, packt euch ein wenig mehr zu trinken ein und tragt gute Schuhe. Der Weg wird steinig.

 


Dieser Blogbeitrag soll noch um viele weitere Wanderungen ergänzt werden. Aufgrund des vorherrschenden Corona Virus in Südafrika, stehen meine Wanderschuhe vorerst in der Ecke. Ich freue mich, wenn wir diese Zeit überstanden haben und ich euch auf viele weitere Wanderungen mitnehmen kann. Bis dahin, bleibt Gesund!

"Somewhere between the start of the trail

and the end is the mystery why we choose to walk."


Hat dir dieser Beitrag gefallen? Dann schau dir doch auch meine anderen Blogbeiträge an oder schreib mir gerne dein Feedback.
Ich freu mich! Schon gewusst? Ich bin auch bei Facebook, Instagram und Pinterest.
Deine

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Lynn (Donnerstag, 09 April 2020 14:25)

    Hallo liebe Jule,
    da kommt doch glatt wieder das Fernweh auf! Vor allem die Tour zum Kloof Corner werde ich nächstes Mal auf jeden Fall machen. Da sieht wirklich wunderbar entspannt aus :)
    Zum Chapmans Peak bin ich auch schon einmal gewandert. Das war bisher auch meien liebste Wanderung, da die Ausblicke zum Teil einmalig sind.

    Liebe Grüße,
    Lynn